Krimispiel: Das schmutzige Spiel der feinen Gesellschaft.

Das auf die­ser Seite ein­ge­bet­tete Doku­ment ist eine Anlei­tung samt Spiel­zu­be­hör für ein Detek­tiv­spiel, das auf pri­va­ten Par­ties mit 26 Gäs­ten gespielt wer­den kann. Nach­dem ich bei der Suche nach einem sol­chen Spiel zu kei­nem befrie­di­gen­den Erge­bis kam, habe ich kur­zer­hand selbst eines geschrie­ben. Es steht zum Down­load zur Ver­fü­gung, falls noch jemand ande­res eine Kri­mi­party in die­ser Grö­ßen­ord­nung selbst orga­ni­sie­ren möchte.

Außer­dem ist es eine Übung in ange­wand­ter Gamei­fi­ca­tion — die­ses Buz­zword bekommt in letz­ter Zeit immer mehr Auf­merk­sam­keit. Sinn­voll ver­wen­det beschreibt es einen Ansatz, wie sich Regel­sys­teme aus Spiel­wel­ten zur Moti­va­tion bestimm­ter Nut­zer­hand­lun­gen im Design­pro­zess inte­grie­ren las­sen. Wenn es mehr sein soll als über­flüs­sige Punk­te­hatz, müs­sen natür­lich auch grund­le­gende Erkennt­nisse ver­ar­bei­tet wer­den, wie Spiele über­haupt funk­tio­nie­ren; wie intrin­si­sche Moti­va­tion von Spie­lern sich in inter­ak­ti­ven Model­len aus­wirkt und durch Regeln steu­ern lässt.

Diese theo­re­ti­schen Über­le­gun­gen kön­nen allen Hob­by­de­tek­ti­ven natür­lich egal sein. Viel Spaß bei der Mör­der­hatz im eige­nen Haus. […] → zu Ende lesen



  • Über uns

    Die Kon­text­schmiede ist eine Platt­form für junge Auto­ren, auf der ein brei­tes Spek­trum von gesell­schaft­lich rele­van­ten The­men abge­deckt wird. Die Bei­träge sol­len Zusam­men­hänge, Hin­ter­gründe und Ana­ly­sen bie­ten und Inhalte stets in einen Kon­text ein­bet­ten, der neue Per­spek­ti­ven eröffnet.

↑ Springe zum Seitenanfang

An der Technik der Kontextschmiede wird beständig gefeilt. Für Fehler bitten wir um Nachsicht. © Kontextschmiede