Artikel von maks:

Maksim Hartwig ist Autor der Kontextschmiede. "Aufmerksam die Welt beobachten und immer selbstkritisch sein - das sind die Forderungen an mich selbst."

Medienkunst. Medien-​​Art. Sound-​​Art: Ein Interview mit Lilian Beidler

Und noch mal… Medi­en­kunst. Medien-​​​​Art. Sound-​​​​Art… name drop­ping für die Begriffe, die Nut­zer vir­tu­el­ler Such­ma­schi­nen mög­li­cher­weise mit die­sem Inter­view ver­bin­den. Die Suche nach Infor­ma­tio­nen zu die­sem Thema könnte einige Lese­rin­nen und Leser jetzt zwar erfolg­reich zu die­sem Text füh­ren, aber noch nicht die Erfah­rung bie­ten, die man mit dem Thema Medi­en­kunst gern ver­bun­den hätte. Solche […]

Para Tango

Düs­sel­dorf, März 2010. Im Tanzhaus-​​​​NRW fand am Wochen­ende vom 12 auf den 14 März ein Tang­o­fes­ti­val statt. In den hel­len Hal­len des ehe­ma­li­gen Stras­sen­bahn­de­pots tanz­ten Tangueras und Tangue­ros aus Argen­ti­nien, Schweiz und Deutsch­land. In der Lan­des­haupt­stadt gibt es ohne­hin viele Mög­lich­kei­ten, bei­nah jeden Tag zu einer Milonga, einem Tango – Tanz­abend, zu gehen. Tango Argen­tino ist die […]

Wie Elisabeth Wienbeck ihr Herz an Afghanistan verlor

Die Würde der Men­schen in Afgha­nis­tan wird auch in Deutsch­land von Men­schen wie Eli­sa­beth Wien­beck gestützt und getra­gen. Recht auf Bil­dung, Recht auf Gesund­heit, letzt­end­lich Recht auf Leben wird für die afgha­ni­sche Bevöl­ke­rung nicht mit der Waffe in der Hand und nicht von Angst hin­ter Pan­zer­glas gewähr­leis­tet, son­dern mit Hilfe jener Men­schen ver­wirk­licht, die sich […]

»Krieg« für den Frieden

Seit dem 24. Juli 2009 füh­ren deut­sche Trup­pen in Afgha­nis­tan eine Offen­sive, die eine neue Qua­li­tät von Waf­fen­ge­walt erfährt. Deut­schen Sol­da­ten ist es nun erlaubt, auf „flüch­tende Angrei­fer“ zu schie­ßen. Trotz­dem möchte man in Deutsch­land noch immer nicht von Krieg reden. Krieg ist ein unschö­nes Wort. „Ein­satz in Afgha­nis­tan“ –  lau­tet die Sprach­re­ge­lung der deut­schen Regierung, […]

Musik als Folterinstument. Interview mit Christian Grüny

Mensch­li­che Grau­sam­keit hat viele Gesich­ter. Eine beson­ders per­fide Methode der Fol­ter ist es, Musik als Werk­zeug ein­zu­set­zen. Etwas all­täg­li­ches und all­ge­gen­wär­ti­ges wird zur Zer­stö­rung der mensch­li­chen Würde und Ver­stüm­me­lung der Psy­che ein­ge­setzt. Musik ist ein Teil des Lebens, der aus unse­rer Kul­tur nicht weg­zu­den­ken ist. Als Fol­ter­in­stru­ment miss­braucht, wirkt sie mög­li­cher­weise bis ans Lebens­ende nach. Die […]

»The brutality was immense«

Am 25. 06. 2009 fin­det an der Heinrich-​​​​Heine-​​​​Universtität Düs­sel­dorf eine Tagung zum Thema „Fol­ter und Zukunft“ statt. Denis Gold­berg, lang­jäh­ri­ger Weg­ge­fährte Nel­son Man­de­las, berich­tet von sei­nen Erfah­run­gen mit der Unmensch­lich­keit. Als ich den Hör­saal vor Beginn der Ver­an­stal­tung betrete, ist kaum jemand da. Zwei Män­ner in Anzü­gen dis­ku­tie­ren vor dem Podium. Ein Kom­mi­li­tone sitzt verloren […]



  • Über uns

    Die Kon­text­schmiede ist eine Platt­form für junge Auto­ren, auf der ein brei­tes Spek­trum von gesell­schaft­lich rele­van­ten The­men abge­deckt wird. Die Bei­träge sol­len Zusam­men­hänge, Hin­ter­gründe und Ana­ly­sen bie­ten und Inhalte stets in einen Kon­text ein­bet­ten, der neue Per­spek­ti­ven eröffnet.

↑ Springe zum Seitenanfang

An der Technik der Kontextschmiede wird beständig gefeilt. Für Fehler bitten wir um Nachsicht. © Kontextschmiede