Wahre Liebe – Bremer Fans versuchen Zuculinis Herz zu erobern

Fortuna Köln, seines Zeichens NRW-Ligist, hat über die Plattform deinfussballclub.de (DFC), über die auch die Kontextschmiede  berichtete, vor gut einem Jahr für deutschlandweite Aufmerksamkeit gesorgt. Unter dem Motto „Manage ein echtes Fußballteam!“ nehmen derzeit beinahe 11000 User mit prominenter Unterstützung durch Sönke Wortmann und Jens Nowotny Einfluss auf diverse Entscheidungen rund um Mannschaft und Verein. Neben alltäglichen Dingen, wie der Mannschaftsaufstellung, steht zur Zeit beispielsweise eine Abstimmung über einen Antrag für die Lizenz zur Regionalliga-Saison 2010/11 auf der Agenda der Teilnehmer.

Etwas subtiler werden Fans des SV Werder Bremen im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen 1899 Hoffenheim (Dienstag, 09.02.2010, ab 20:15 live in der ARD) versuchen, die Geschicke ihres Vereins zu beeinflussen: Nach dem Transfergerangel um Argentiniens Jung-Nationalspieler Franco Zuculini im Sommer versuchen nun User des inoffiziellen Werder Bremen-Fan-Forums worum.org, dem in Hoffenheim kaum eingesetzten Mittelfeldspieler ihre Zuneigung zu zeigen. Unter dem Namen „FREE FRANCO“ läuft seit Ende November eine Kampagne um Zuculini, der in den Augen vieler Werder-Fans mit seinem Wechsel ins Kraichgau die falsche Entscheidung traf, nach Bremen „heimzuholen“. Im Rahmen des Pokalspiels soll in der Bremer Fankurve ein Banner so angebracht werden, dass es dem Spieler sowie sämtlichen Verantwortlichen auffallen muss. Um das Unterfangen bekannt zu machen, wurde aus dem worum eine konzertierte E-Mail-Aktion an die ARD organisiert, in der Hoffnung, dass das Banner auch im TV zu sehen sein wird. Die üblichen Verdächtigen unter den Web 2.0-Produkten, Facebook, StudiVZ und Twitter, sollen ebenfalls ihren Teil dazu beitragen, das Vorhaben der Fans sowohl vor als auch nach dem Spiel einer möglichst breiten Öffentlichkeit darzustellen. Auch der Spieler selbst wird von den Initiatoren noch vor Beginn der Partie in Kenntnis gesetzt werden.

Ein bislang in Deutschland wohl einzigartiger Versuch, Fan-Wünsche in Vereins- bzw. Transferpolitik  einfließen zu lassen. Zumal die Liebes-Kampagne einem Spieler gilt, der weder jemals für Werder Bremen die Stiefel schnürte noch in Deutschland bisher nennenswert in Erscheinung trat. Man stelle sich vor, Zuculini wechselt in der nächsten Transferperiode tatsächlich nach Bremen. Er wäre wohl schon vor seinem ersten Ballkontakt ein Publikumsliebling. Die User von deinfussballclub.de (DFC) zahlen jährlich 39,95€ für den Luxus der intensiven Teilnahme an Vereinsentscheidungen bei Fortuna Köln. Dafür können sie sich auch gewiss sein, dass ihre Stimme Gehör findet und Geltung hat. Die Fans, die sich Zuculini im Bremer Mittelfeld wünschen, können lediglich wie der mittelalterliche Minnesänger um das Herz des Objektes ihrer Begierde werben. Ob ihre Zuneigung durch den Spieler erwidert wird oder sich die Verantwortlichen beider Vereine von der Kampagne beeindrucken lassen, wird frühestens während des Transferfensters im Sommer zu beobachten sein.

Die Kommentare sind abgeschaltet.

  • erz sagt:

    Wie geil ist das denn? Komplett verliebt, diese Bremer.

  • Andre sagt:

    Zuculini ist nun offiziell im Sommer wieder auf dem Markt. Vielleicht kommts ja noch zur großen Vereinigung. Kann ihn wie wohl die meisten allerdings nicht jenseits von Youtube-Videos einschätzen.

  • Flo sagt:

    Ich habe ihn mehrfach in Argentinien, damals noch für den Racing Club, spielen sehen. Da war zwar zu erkennen, dass da einer vielleicht für höhere Aufgaben bestimmt ist, über die Maßen herausragend war das aber sicher noch nicht. Er war ein im Abstiegskampf äußerst wichtiger Spieler für den Club – das mit immerhin erst 18 Jahren. Es hat auch sicher seinen Grund, dass er schon in der Albiceleste debütierte, aber: Der Junge lebt von – oder leidet unter – seinem Ruf, seit Maradona ihn als einen der Stars der nächsten WM ankündigte. In dem Alter ist es sicher keine Selbstverständlichkeit ins Ausland zu wechseln und dort sofort zu funktionieren. Rangnick jedenfalls, halte man von ihm was man wolle, verzichtet auch nicht freiwillig auf jemandem, der ihm und seiner Mannschaft weiterhilft. Von daher fehlt Zuculini vielleicht auch einfach noch irgendwas. Was, das vermag ich auch nicht wirklich zu beurteilen. Vielleicht ist es einfach das Tempo, in Argentinien geht es bzgl. des Spielflusses doch gehörig langsamer zu. Es wäre in jedem Fall ein klassischer Klaus Allofs-Transfer. Einen Gescheiterten auf den richtigen Weg zu bringen, das hat in Bremen schon beinahe Tradition. Wir werden sehen…Prognosen verbiete ich mir, aber irgendwie glaube ich nicht daran.



  • Über uns

    Die Kontextschmiede ist eine Plattform für junge Autoren, auf der ein breites Spektrum von gesellschaftlich relevanten Themen abgedeckt wird. Die Beiträge sollen Zusammenhänge, Hintergründe und Analysen bieten und Inhalte stets in einen Kontext einbetten, der neue Perspektiven eröffnet.

↑ Springe zum Seitenanfang

An der Technik der Kontextschmiede wird beständig gefeilt. Für Fehler bitten wir um Nachsicht. © Kontextschmiede