Was ist eigentlich »Liquid Democracy?«

Die Men­schen in Deutsch­land dis­ku­tie­ren wie­der über Poli­tik und Demo­kra­tie. Darf es etwas mehr Bür­ger­be­tei­li­gung sein? Wie ver­tra­gen sich direkt­de­mo­kra­ti­sche Ansätze mit einer moder­nen, plu­ra­lis­ti­schen Gesell­schaft?  Sol­che und andere Fra­gen erge­ben sich schnell in den Dis­kus­sio­nen über Bür­ger­ent­scheide im euro­päi­schen Umfeld und in den Bun­des­län­dern. Bür­ger bestim­men selbst, mit wel­chen Gesell­schafts­schich­ten ihre Kin­der mög­lichst kurz­fris­ti­gen Kon­takt haben sol­len oder wie tole­rant sie im Umgang mit gesund­heits­schäd­li­chen Las­tern sein wollen.

Nach und nach ver­brei­tet sich außer­dem die Erkennt­nis, dass sich unsere  poli­ti­sche Gesell­schaft zwar stets in klei­nen Schrit­ten, aber doch maß­geb­lich ver­än­dert hat. Frau Mer­kel kon­sta­tierte in einem Inter­view die Frag­men­tie­rung der Öffent­lich­keit:

Es gibt nicht mehr nur eine Öffent­lich­keit, son­dern viele Öffent­lich­kei­ten, die ganz ver­schie­den ange­spro­chen wer­den müssen.

Die Kanz­le­rin benennt das Inter­net als einen Fak­tor, der diese gesell­schaft­li­che Grüpp­chen­bil­dung zu Tage för­dert. Daran müss­ten sich die moder­nen Demo­kra­tien erst noch anpas­sen. Nicht nur, dass Mei­nungs­bil­der nun extre­men Schwan­kun­gen unter­lie­gen. Das Agenda Set­ting in der Medi­en­de­mo­kra­tie, das unsere Berufs­po­li­ti­ker als Kern­kom­pe­tenz mühe­voll erlernt haben, funk­tio­niert unter dem neu ent­stan­de­nen Medi­en­pa­ra­digma nicht mehr. Das dürfte für Stirn­run­zeln nicht nur bei Frau von der Leyen sor­gen, die sich bei ihrem per­fi­den Ver­such des Agenda-​​Settings prompt einen unrühm­li­chen Spitz­na­men ein­han­delte. Öffentlich.

Demo­kra­ti­e­theo­rie

In der Poli­tik­wis­sen­schaft zer­brö­seln der­weil alte Gewiss­hei­ten. Mehr­heits­wahl­recht führt auto­ma­tisch zu Zwei­par­tei­en­sys­te­men? Das ficht den Angel­sach­sen nicht an. Kon­kor­d­anz­d­ba­sierte direkte Demo­kra­tie inte­griert auch Min­der­hei­ten? Nicht jeder darf in der Schweiz eine Kir­che bauen. Mehr und mehr stellt sich die Frage, ob ange­sichts des gesell­schaft­li­chen Wan­dels und ver­schie­de­ner glo­ba­ler Trends das libe­ral­de­mo­kra­ti­sche Ideal west­li­cher Prä­gung der Geschichte letz­ter Schluss ist. Noch aber gibt es keine ein­schlä­gi­gen Über­le­gun­gen der Wis­sen­schaft, die Kaf­fee­häu­ser aus der Haber­mas­schen Dis­kurs­theo­rie oder die Radios aus dem Brecht­schen Ver­ständ­nis in unse­rer gewan­del­ten Gesell­schaft neu zu verorten.

Das pas­siert bis­lang nur in nicht­aka­de­mi­schen Dis­kur­sen. Der Begriff der Liquid Demo­cracy ist folg­lich eine wenig aus­ge­reifte Idee, eine Uto­pie, die aber nach und nach brei­tere Beach­tung bis in das Par­tei­en­spek­trum fin­det. In der Tat hat der Para­dig­men­wech­sel weg vom Sender-​​Empfänger-​​Modell seit der All­ge­gen­wart des Inter­nets längst einige Ent­wick­lun­gen ange­scho­ben, die noch immer als Uto­pien dis­ku­tiert wer­den. Dabei sind einige Wesens­züge des Modells schon weit­aus mehr All­tag als Uto­pie. Die Demo­kra­tie hat sich längst der tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten ver­netz­ter Infor­ma­tion ange­nom­men, auch wenn diese Ent­wick­lung nicht abge­schlos­sen ist. E-​​Petitionen oder die erhöhte Responsivi­tät der Ver­wal­tung und Poli­ti­ker durch Email und watchdog-​​Portale sind nur die anschau­lichs­ten Beispiele.

Die Demo­kra­tie­de­fi­ni­tion aus dem Video hatte sich einer extrem ver­ein­fach­ten Dar­stel­lung von pro­to­ty­pi­schen Ver­tre­tern der jewei­li­gen Kon­zepte bedient. Natür­lich gibt es bereits kom­ple­xere Misch­for­men und Alter­na­ti­ven. Mit der Gesell­schaft ver­än­dert sich auch die Demo­kra­tie. Aber mit jeder Debatte dar­über, wie Demo­kra­tie funk­tio­nie­ren soll, gewin­nen wir Ein­sich­ten über das Wesen der Demo­kra­tie selbst. The more things change, the more they stay the same.

Update 16. 11. 2012

Nach vie­len Anfra­gen habe ich end­lich die Zeit gefun­den und das Video auf Eng­lisch über­setzt und zum Down­load für Wei­ter­ver­ar­bei­tung bereit­ge­stellt. Auch das Manu­skript ist für schnel­lere Über­set­zung im fol­gen­den Arti­kel (auf Eng­lisch) zu fin­den: Liquid Demo­cracy In Sim­ple Terms. Die ent­spre­chende Lizenz und bei Unklar­heit auch Kon­takt­adresse fin­det sich an glei­cher Stelle.

Jakob

Kommentar-icon Kommentieren

  • Martin sagt:

    Sehr schö­nes Video, kurz und nach­voll­zieh­bar erklärt. Die Gra­fi­ken sind manch­mal ein biss­chen fis­se­lig, aber die Idee mit den Kra­wat­ten für pro­fes­sio­nelle Poli­ti­ker ist sehr nied­lich. Was viel­leicht noch inter­es­sant gewe­sen, wäre für inter­es­siert (wenn nicht im Video, dann eben im Bei­trag) mal ein paar Ansatz­punkte für wei­ter­füh­rende Infos zu bie­ten, z.B. wo kann ich das ausprobieren?

    • erz sagt:

      Danke, auch wenn ich nicht weiß, was fis­se­lig heißt ;-)

      Ich habe einige Links im Text unter­ge­bracht, von denen aus sich jeder zu poten­ti­ell inter­es­san­ten The­men­ge­bie­ten durch­kli­cken kann. Der Ver­ein Liquid Demo­cracy e.V. http://​liqd​.net/ bie­tet zum Bei­spiel wei­ter­füh­rende Links auch zu Anwen­dungs­bei­spie­len. Die Pira­ten­par­tei hat mit Liquid Feed­back einen Ver­such gestar­tet, par­tei­in­terne Basis­de­mo­kra­tie neu zu inter­pre­tie­ren. Falls du auf Bei­spiele aus der Wis­sen­schaft spe­ku­liert hast… Da kom­men am ehes­ten aus der Ecke der Ökono­men Bei­träge zu proxy voting (in fir­men­über­grei­fen­den Gre­mien etc) oder dele­ga­ted voting. Die Poli­tik­wis­sen­schaft hatte sich zwar des Begriffs e-​​mocracy ange­nom­men, aber wenn du bei google scho­lar nach liquid demo­cracy suchst, bekommst du 0 Treffer.

      Ich hoffe ansons­ten immer dar­auf, dass unsere Lese­rin­nen und Leser hier mit guten Bei­spie­len auf­war­ten, wenn meine Bei­träge schwä­cheln. Wie sieht’s aus?

  • Andre sagt:

    War kürz­lich auch Thema bei CRE (Folge 158), wer also 165 Minu­ten Zeit hat, da erge­ben sich ver­schie­denste Ansätze zur The­men­ver­tie­fung. Aller­dings ist die Aus­gabe teils sehr lang­at­mig und nicht so infor­ma­ti­ons­dicht gewor­den, wie man es sonst eher gewohnt ist.

  • Saiya sagt:

    Super Ani­ma­tion, ist genau das rich­tige für poli­tik ver­dros­sene Leute mal dar­über nach den­ken zu kön­nen, ich werd das fleis­sig in den Foren pos­ten in dem ich mich über sowas unterhalte.

    Gro­ßes Lob!

    ps: die Jungs und Mädels vom ccc haben auch nette Vor­träge und Pod­casts über Liquid Democracy

  • f128 sagt:

    die Grund­idee ist finde ich gut
    aber Umset­zung übers inter­net? Men­schen, die Ohne inter­net oder gar PC ver­fü­gen wären dann aus­ge­schlos­sen, und lei­der ist diese Art nicht für jeder­mann etwas (auch wenn das schwer vor­stell­bar ist von den Per­so­nen die das hier Lesen)

    und dann ist da die Frage, wie man es tech­nisch sicher­stel­len kann, das
    1. jede Per­son nur eine Stimme hat (und man nicht die Stimme der Ver­wand­ten benut­zen kann, wenn man ein evtl pass­word kennt
    2. der Daten­schutz bei 1. gewähr­leis­tet wird
    3. das Sys­tem dafür Open Source ist, und trotz­dem sicher vor Mani­pu­la­tion
    (Wahlo­ma­ten wur­den nicht umsonst verboten)

  • fx sagt:

    Mir gefällt euer Video wirk­lich gut, aber warum um alles in der Welt taucht am Ende die­ser schreck­li­che Nazi-​​Begriff »welt­netz« auf? Soll­ten euch die Kon­no­ta­tio­nen die­ses Begriffs etwa nicht geläu­fig sein?

    • erz sagt:

      Die Ant­wort ist recht banal: In mei­nem Bekann­ten­kreis (dem, neben­bei gesagt, Sym­pa­thie für Faschis­mus nicht beson­ders nahe liegt) fin­det sich eine Vor­liebe für diverse Neo­lo­gis­men. Wir haben schon das Wort Welt­netz benutzt, bevor der durch­schnitt­li­che Nazis über­haupt wusste, was ein Brow­ser ist. Nun hätte man dar­auf kom­men kön­nen, dass Braun­hem­den­fans sich aus der Fülle alter­na­ti­ver Bezeich­nun­gen für das World Wide Web bevor­zugt eines mit Teut­scher Ety­mo­lo­gie her­aus­pi­cken würden.

      Aber, mit Ver­laub, ich lasse mir doch von ein paar daher­ge­lau­fe­nen Knall­char­gen nicht meine Wör­ter klauen. Immer­hin weiß ich jetzt bescheid, dass ich im Zwei­fel Rück­sicht auf mein Publi­kum neh­men kann, wenn ich das Wort wie­der ver­wen­den möchte. Und sei es, um dem Nazi­pack die Deu­tungs­ho­heit über meine Spra­che abzusprechen.

      Danke!

  • alivenkickn sagt:

    spät aber jetzt weiß ich was flüs­sige demo­kra­tie ist. gutes video for a sim­ple man like me.

    welt­netz is n nat­zi­be­griff? is ja n ding. wußt ich gar nich. was n glück das ich s bis jetzt nie nich ver­wen­det hab. nich aus­zu­den­ken für was ma mich hätt hal­ten kön­nen …:rolleyes

  • Navid Zamani sagt:

    LOL. Das ist ’ne ver­krüp­pelte Vari­ante von einem Sys­tem das *ich* ent­wi­ckelt habe. (Schon seit vor 2006!)
    Es scheint als habe jemand hier das Kon­zept kopiert, ohne die Hin­ter­gründe und Basis­kon­zepte ver­stan­den zu haben.
    Das Sys­tem hier ist an ent­schei­den­den Punk­ten wie­der mal über­ver­ein­facht, und bricht daher nach einer Zeit zusam­men. Zum Bei­spiel fehlt das kom­plette Kon­zept der Ver­trau­ens­netz­werke, und das Open-​​Source-​​Regelwerk!

    • Navid Zamani sagt:

      Und auch sollte man es nicht mehr als „Demo­kra­tie“ bezeich­nen. Da es keine ein­di­men­sio­nale Struk­tur son­dern eine echte kas­ka­die­rende Baum­struk­tur ist. (Im Gegen­satz zur heu­ti­gen Regie­rungs­form, die nur eine Illu­sion einer zwei­stu­fi­gen Baum­struk­tur ist.)

    • JimBob sagt:

      @Navid
      Kannst du bitte Refe­ren­zen auf *DEIN* Werk pos­ten ?
      Wäre super, dann könnte man beste­hende Sys­teme erwei­tern und verbessern.

      Bes­ten Gruß :)

  • tilltheend sagt:

    Sehr auf­schluss­rei­ches und ein­fach zu ver­ste­hen­des Video, wel­ches auf das nötigste redu­ziert den Sach­ver­halt schil­dert. Hat mir gehol­fen bei mei­nem Refe­rat, danke! :) Aber mal eine ganz andere Frage, die sicher­lich noch kei­ner hier gestellt hat ;) könnt ihr mir den Song nen­nen, der in dem Video im Hin­ter­grund gespielt wird? Bes­ten Dank.

  • Jan sagt:

    Darf man das auch mal auf eng­lisch übersetzen? ;)

    • oliver sagt:

      Ich möchte mich die­ser Frage anschlie­ßen. (eine dies­be­züg­li­che Anfrage habe ich auch bereits per email gesen­det)
      Vie­len Dank auf jeden Fall für das sehr infor­ma­tive und schön gestal­tete Video!

    • Jakob sagt:

      Schon (naja, end­lich) pas­siert, siehe Update im Arti­kel.
      Danke für die Kom­pli­mente und Geduld.




Kommentare können in der Kommentarschleife auf die Moderation warten. Bitte etwas Geduld beweisen und nicht neu absenden. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die uns nicht passen. Spam wird grundsätzlich gelöscht. Weitere Erläuterungen zu Kommentarregeln und Datenschutz finden sich in unseren Nutzungsbestimmungen.



  • Über uns

    Die Kon­text­schmiede ist eine Platt­form für junge Auto­ren, auf der ein brei­tes Spek­trum von gesell­schaft­lich rele­van­ten The­men abge­deckt wird. Die Bei­träge sol­len Zusam­men­hänge, Hin­ter­gründe und Ana­ly­sen bie­ten und Inhalte stets in einen Kon­text ein­bet­ten, der neue Per­spek­ti­ven eröffnet.

↑ Springe zum Seitenanfang

An der Technik der Kontextschmiede wird beständig gefeilt. Für Fehler bitten wir um Nachsicht. © Kontextschmiede