Neue Sachen mit Fußball und Medien machen (update)

Danke! Das muss einfach mal wieder gesagt werden und es geht an alle, die sich miteinander unterhalten, egal ob auf der Straße oder der Datenautobahn. Einer dieser Unterhaltungen, die nicht zuletzt dank der geneigten Leserinnen und Leser die Kontextschmiede bereichern, möchte ich hier besondere Aufmerksamkeit widmen (und mich bei jenen Lesern entschuldigen, denen so gar nichts am Fußball liegt). Denn diese Unterhaltung über Fußball ist es, in der im Kleinen zwei große Themen ganz beiläufig behandelt werden. Wenn wir gemeinsam über Fußball reden, arbeiten wir  am Medienwandel mit und betreiben jene Innovation, die all zu häufig nur herbeigewünscht oder auch schlicht übersehen wird. […] → zu Ende lesen

Das Schmiedefeuer schüren

Die Kontextschmiede ist zurück. Unsere Autoren können also wieder Abseitiges und Mainstreamiges ganz nach ihrem Geschmack aufbereiten und so verschiedene Ausschnitte der Gesellschaft betrachten.

Wir kategorisieren unsere Artikel in drei Rubriken:

  1. Gesellschaft – Hier finden sich alle Artikel, die sich mit den Strukturen, Gesetzmäßigkeiten und Phänomenen menschlichen Lebens und Zusammenlebens beschäftigen. Hier hinein gehören nun auch die Strukturen von Macht und Geld, die menschliches Zusammenleben prägen.
  2. Kultur – Hier finden sich alle Artikel, die sich mit den Produkten des menschlichen Geistes befassen. Vom Lagerfeuer bis zur Lichtschwertchoreographie und darüber hinaus.
  3. Sport – Gehört nach unserem Verständnis ja eigentlich zur Kultur. Aber wir sind so fasziniert davon, dass wir dem Thema eine eigene Rubrik gönnen. So können Sportmuffel auch ungestört den Kulturteil durchstöbern.

Ab und zu bemühen wir uns in einem Artikel ganz besonders darum, Zusammenhänge herzustellen, neue Perspektiven zu entdecken und griffige Beschreibungen dafür zu finden. Solche Artikel werden von der Gemeinschaft der Stammautoren redaktionell begleitet und mit der Kennzeichnung „K“ gekürt. Diese findet sich neben allen anderen Metainformationen in Zukunft am linken Rand eines Artikels.

Dort finden sich dann auch die Tags, die wir Attribute nennen, weil sie bei uns Informationen zur Art eines Artikels liefern, nicht aber zum Inhalt. Das Attribut zeitlos etwa bedeutet nur, dass der Artikel unserer Meinung nach auch unabhängig vom Tagesgeschehen noch Relevanz hat und jederzeit interessant zu lesen sein könnte. Über den thematischen Gehalt des Artikels sagt es nichts.

Auf ein Neues also – in neuem Gewand mit lockerer Gelassenheit; wir hoffen es gefällt. Viel Spaß beim Lesen.

Mal was neues ausprobieren

Wir haben nun schon viel zu lange nicht mehr regelmäßig von uns hören lassen. Lange Entscheidungswege, die obendrein von Krankheit, Urlaub und allgemeiner Lebensuntüchtigkeit torpediert wurden, sind unserem Output wohl nicht zuträglich. Immerhin gärt es unter der Oberfläche: Sowohl was die Oberfläche selbst, als auch was die inhaltliche Konzeption angeht, überlegen wir gerade, wie wir das Feedback und die Erfahrungen aus unseren ersten Monaten passend einfließen lassen.

Wer uns bei unseren Überlegungen unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, seine Meinung kund zu tun. Eine Tendenz wird wohl sein, sich etwas deutlicher in Richtung dieser Web 2.0 Idee zu positionieren, von der man in letzter Zeit so viel hört. Da passt Leserfeedback natürlich hervorragend ins Schema. Einen festen Zeitplan für den Relaunch gibt es nicht. Aber wir reißen uns zusammen, versprochen.

Startschuss

Am 6. 6. 2009 geht die Kontextschmiede online. Noch stehen nicht alle Feature zur Verfügung, das Begrüßungsvideo ist ein Zen-Koan des Fremdschämens und die Artikel trudeln auch erst jetzt endlich ein. Immerhin wollten wir potentiellen Lesern unser erstes Feature zur Europawahl nicht vorenthalten. Unser bester else hat mit dem von den USA ins Gefangenenlager Guantánamo Bay verschleppten und von der deutschen Regierung im Stich gelassenen Murat Kurnaz ein kurzes Interview im Anschluss an die Podiumsdiskussion in Bremen geführt.

Die Kommentare stehen offen, und da wir hier im Internet sind, werden regelmäßige Gäste natürlich auch mit dofollow bedacht. Binnen der nächsten Woche werden wir hoffentlich schon alle Kategorien wenigstens ein mal bedient haben, damit man sich auch ein Bild von unserer Themenbreite machen kann. Bis später. Und viel Spaß!

Herzlich Willkommen!

Dies ist der erste Artikel der Kontextschmiede. Wir haben viel zu lange in unserem dunklen Keller zwischen Fledermäusen und Spinnweben gegrübelt, um ein Konzept zu erstellen, das dem geneigten Leser zusagen könnte und dem wir vertrauen. Und dann hat es fast noch länger gedauert, dieses Konzept technisch und inhaltlich zu unserer Zufriedenheit umzusetzen und es wurde Sommer und wir sahen wieder keine Sonne. So erklärt sich der lange zeitliche Abstand zu den ersten regelmäßigen Einträgen.

Die erste Zeit werden wir nutzen, um uns zu finden und den vermaledeiten Geist des Perfektionismus in die Flasche zurück zu bekommen. Trotzdem werden wir natürlich hart daran arbeiten, unseren Lesern ein erquickliches Erlebnis zu bieten.

Update 25.6. 19:40

Wir versuchen weiter unsere Typographie zu verbessern und das Layout zu optimieren. In der Gratwanderung zwischen Schlichtheit und Nutzerfreundlichkeit gibt es sicher noch Verbesserungspotential.

Unser Anspruch ist, Verständlichkeit auf allen Ebenen der Kommunikation zu erreichen. Klarheit soll nicht nur unsere Texte durchziehen, sondern sich auch im Design der Seite widerspiegeln. Deswegen katalogisieren wir unsere Artikel nicht auf herkömmliche Art: Die Trennung von Kategorien und Attributen, sowie die Verlinkung inhaltlich zusammengehörender Artikel soll das Stöbern nach Informationen erleichtern. Der Leser soll die größtmögliche Kontrolle über den Zugang zu den bei uns gespeicherten Informationen erlangen. Das Layout der Seite soll die Erkenntnisse über leserfreundliche Präsentation von Information aus dem Printbereich mit den Möglichkeiten der Interaktivität des Mediums Internet verbinden. Hier wollten wir eine Evolution, statt einer Revolution einleiten – die Fortführung bestehender Erkenntnisse zu Design und Usability.

Wir wollten eine Seite schaffen, die optisch wie eine aufgeräumte Seite eines Printmagazins aussieht (mangelnde Browserstandards ermöglichen leider nicht jedem Leser die gleiche Erfahrung – die besten Ergebnisse liefert eine aktuelle Firefox Version) und die gleichzeitig die Vorzüge des Hypertext bietet: Fotos, die durch Anklicken zu Filmen werden. Text, der durch Anklicken Hörbares frei gibt. Und natürlich die Verlinkung auf andere Quellen von Information. Die Oberkategorien ermöglichen eine schnelle visuelle Einordnung der thematischen Inhalte von Artikeln durch ihre Farben. Die Zuordnung wird aus den Links im Menü des Kopfbereiches der Seite ersichtlich. Auf der Startseite präsentieren wir zusätzlich zu den neuesten Artikeln immer zwei Artikel, denen wir besondere und längerfristige Aufmerksamkeit zukommen lassen möchten. Technische Grundlage ist zu Zeit WordPress mit einer eigens erstellten Oberfläche.

Wir hoffen, dass die Seite unserem Anspruch gerecht wird und unseren Besuchern ein angenehmes und neues Leseerlebnis bietet. Wir freuen uns immer über Rückmeldungen. Im Laufe der Zeit werden wir noch weitere Optimierungen vornehmen, in die wir Feedback einfließen lassen.

Die Seite soll zum Stöbern in den Artikeln und zum Kommentieren einladen. In diesem Sinne: Herzlich Willkommen!



  • Über uns

    Die Kontextschmiede ist eine Plattform für junge Autoren, auf der ein breites Spektrum von gesellschaftlich relevanten Themen abgedeckt wird. Die Beiträge sollen Zusammenhänge, Hintergründe und Analysen bieten und Inhalte stets in einen Kontext einbetten, der neue Perspektiven eröffnet.

↑ Springe zum Seitenanfang

An der Technik der Kontextschmiede wird beständig gefeilt. Für Fehler bitten wir um Nachsicht. © Kontextschmiede