Entscheidungen im Fußball – von der Individualtaktik zur Mannschaftstaktik

Das Bessere ist der Feind des Guten. Diese Feststellung gilt insbesondere für den sportlichen Wettkampf, folglich auch für den Fußball. Es geht in jeder Stuation des Spiels darum, die besseren Entscheidungen zu treffen. Die Grundlagen für diese Entscheidungen werden zwar im Training gelegt, aber jeder Trainer muss schließlich Adi Preißler zustimmen: „Entscheidend is auf’m Platz.“

Het moeilijkste voor een coach is de spelers de keuze te laten. Maar dat is wel wat het is; voetbal is een keuzesport.

Louis van Gaal

Diese Erkenntnis ist einer der Grundpfeiler von Louis van Gaals Vision. Der kauzige Niederländer wird ob seines herablassenden Umgangs mit der Presse von dieser gerne verkannt. Auch wenn er in seinem Habitus an andere Vertreter seiner Zunft erinnert, die gerne mit dem Prädikat „alte Schule“ versehen werden, ist er in seinem Selbstverständnis als Trainer progressiv bis zur Grenze der Esoterik. Er vertritt in seiner Biographie vehement das „totale mens-principe“ und sieht sich als Vermittler, statt als Schulmeister.

Die Aufgabe eines Trainers ist es, die Spieler auf Situationen vorzubereiten, die ihnen im Spiel begegnen werden. Grundlage sind die körperlichen und geistigen Anlagen eines jeden Spielers, die es in den Bereichen Kondition, Technik und Taktik zu entwickeln gilt. Nebenbei muss der Trainer auch noch die gruppendynamischen Prozesse von Mannschaftsgeist und Hierarchien im Sinne einer zielgerichteten Harmonie beeinflussen. Trainingserfolg entsteht aus der richtigen Balance dieser Komponenten und macht jeden Spieler, aber auch das Zusammenspiel der Mannschaft,  jeden Tag ein wenig besser.

Die Situationen, denen Fußballer im Spiel oder in den Trainingsformen begegnen, erfordern immer drei Ebenen der Entscheidung:

Individualtaktik

Individualtaktik bezeichnet die Menge der individuellen Entscheidungen, in der ein Spieler eine Option wählt, ob und wie er einen Zweikampf bestreitet, wohin er läuft, woran er sich orientiert, ob er einen Pass spielt oder schießt und wie die motorische Ausführung seiner Wahl vonstatten gehen soll. Neben den körperlichen und technischen Voraussetzungen, die einem groß gewachsenen Spieler zum Beispiel das Kopfballspiel erleichtern, ist es auch das Naturell eines Spielers, sein Selbstbild, das dessen individualtaktisches Verhalten beeinflusst. Ein Spieler, der sich selbst als Flügelspezialist empfindet, wird häufiger nach Außen ausweichen als ein Kollege, der sich als zentralen Abräumer begreift. Diese Identität eines Spielers mit der Funktion, die er im Team einnehmen soll, zu koordinieren, ist eine der schwierigeren Übungen.

Speziell, wenn seine Anlagen ihn für eine andere Funktion oder Position prädestinieren, als es die Identität des Spielers vorsieht, prallen widerstreitende Interessen aufeinander. In dieser Hinsicht ist van Gaal kompromisslos: „Du willst auf der 10 spielen? In der zweiten Mannschaft. Der und der Spieler sind für mich auf dieser Position wertvoller, an denen musst du erst vorbei.“ Die individualtaktischen Anlagen eines Spielers bestimmen dessen Rolle in den übergeordneten Ebenen. Deswegen ist es nicht unbedingt Verzweiflung, sondern häufig logische Konsequenz, wenn ein Spieler mit besonderen Qualitäten an anderer Position als seiner gewohnten eingewechselt wird. Für manche Spielsituationen ist es die beste Lösung, einen Koloss wie Daniel van Buyten als Sturmspitze aufzubieten.

Gruppentaktik

Sobald Entscheidungen mehrerer Spieler unter einen Hut gebracht werden sollen, finden diese auf der Ebene der Gruppentaktik statt.  Das Verschieben im Verbund beispielsweise muss immer als Block geschehen, damit in den Abständen zwischen den Spielern keine Lücken  entstehen, die dem Gegner Räume zur Spielentfaltung bieten. Laufwege und Passgeschwindigkeit müssen abgestimmt sein, damit das Bewegen des Balles nicht zu Ballverlust sondern größtmöglichem Zeitgewinn führt. Grundsätzlich gilt auch für van Gaal, was längst sprichwörtlich geworden ist: Der Spieler ohne Ball bestimmt, wo der Ball hin soll.

Gezielte Trainingsformen zur schnellen Ballverlagerung und der für den Raumgewinn optimalen Anspielstation schaffen die notwendigen Automatismen eines Angriffsverbundes, aus denen Handlungsschnelligkeit entsteht. So wird die Ballzirkulation zielgerichtet und bietet  wirkungsvolle Optionen für das Flügelspiel oder auch Kurzpässe durch die Mitte.

Mannschaftstaktik

Die Mannschaftstaktik ist die Vorgabe für die Verbünde, sich gemeinsam als Organismus auf Spielsituationen einzustellen. Die Grundordnung zählt dazu, die Anweisungen zur Neuordnung in den Umschaltsituationen und die daran anschließende Defensivtaktik oder Offensivtaktik. Hier greifen alle individuellen Entscheidungen ineinander. So können in Abstimmung auf die Taktik des Gegners gewisse Spielsituationen vermieden oder heraufbeschworen werden.

Optimal ist es natürlich, wenn die individualtaktischen Voraussetzungen der Spieler verschiedene Mannschaftstaktiken erlauben. Es geht nicht unbedingt darum, dogmatisch an einem 1-4-3-3 (der Torwart zählt für van Gaal zu den Feldspielern) festzuhalten, sondern auch auf dieser Ebene Lösungen für wechselnde taktische Fragestellungen zu finden.

Was sind gute Lösungen? Sind Handlungsanweisungen wie die für den Verteidiger im Video einleuchtend und sinnvoll? Vielleicht kennen ja der geneigte Leser oder die Leserin Patentrezepte, mit denen spezielle Situationen auf dem Feld gelöst werden können. Die Taktiktafel kann sicherlich vom Crowdsourcing profitieren. Zumindest wird sie mit diesem Ziel zur Serie.

Die Kommentare sind abgeschaltet.

  • heinzkamke sagt:

    Aleinikov – großartig!

    Ist van Gaal beim Widerspruch zwischen seiner Wahrnehmung der individualtaktischen Anlagen und dem Selbstbild des Spielers tatsächlich so kompromisslos? Hatte er nicht Ribéry als relativ beste Option auf der 10 gesehen und sich dann dessen Streben zur linken Außenbahn gebeugt? (In Stuttgart übrigens war es anders herum: Hleb glaubt noch immer, wie schon nach dem Rücktritt von Balakov, er könne auf der 10 spielen, und leider hat ihm Babbel zwischenzeitlich geglaubt.)

    Bzgl. der Aleinikov-Situation würde ich (bzw. vermutlich vor allem er selbst) bei van Gaal voraussetzen, dass er bereits vor dem Spiel besser abschätzen kann, ob die für dessen Spielweise geeigneten Situationen entstehen.

    ______
    0:48: erwogen statt erwägt, oder?

  • erz sagt:

    Van Gaal erzählt zumindest in seiner Biographie von einigen Härtefällen, die den Verein verlassen haben, weil ihre Selbstwahrnehmung nicht mit seinem Anspruch an sie kompatibel war. Höhepunkt zum Beispiel die Anekdote, wo Rivaldo (also kein ganz Unbekannter) nach gewonnener Meisterschaft eine Rede in der Kabine halten wollte. Als van Gaal nichtsahnend zustimmte, verkündete Rivaldo statt froher Worte, dass er beschlossen habe, in Zukunft nicht mehr auf der Außenposition zu spielen.

    Andererseits hat van Gaal einige Spieler sehr erfolgreich umfunktioniert: Davids und Puyol waren beide mal Flügelstürmer. Auch Ronald de Boer hat unter van Gaal in Barcelona Außenverteidiger gespielt. Van Gaal hat ihm das auch eindringlich erklärt: „Unser Gegner spielt mit einem linken Mittelfeldspieler gegen dich, da brauche ich keinen Beißer, sondern einen kreativen Jungen als Rechtsverteidiger, der über rechts attackieren kann“.

    Alleinikov würde bei van Gaal vermutlich kaum Spielzeit bekommen, aber auch van Gaal hat schon Korrekturen an seinem Spielplan vorgenommen. Es geht ja nicht ums Rechthaben, sondern um taktisch kluges Reagieren. Deswegen wird er auch selbst schnell erkannt haben, dass Ribery kein Spieler für die Mitte ist und hat statt dessen andere Spieler auf ihr Profil hin für die Stelle gecastet. Darunter sogar Klose. Ganz pragmatisch, ungeachtet auch des öffentlichen Verständnisses.

    (Erwägt geht schon, nach meinem Sprachempfinden)

  • heinzkamke sagt:

    Interessante Idee von Rivaldo, so eine Rede nach gewonnener Meisterschaft. Prust.

  • Guten Tag,

    finde deine Filme einfach Klasse. Als DFB Stützpunkt Trainer und mittlerweile freiwillig erwählter Betreiber für unseren Stützpunkt bin ich bestrebt, immer wieder etwas Neues für meine Webseite zu suchen. Kann man deine Videos auch auf meiner Webseite http://www.bodensee-talente.de einfügen?
    Vielen Dank für eine Antwort.

    Daniel Schmid
    DFB Stützpunkt Trainer in Wangen

    • erz sagt:

      Hab dir eine Mail geschrieben. Ansonsten gilt ohnehin für alle Beiträge hier eine CC-by-nc-nd-Lizenz, wie im Impressum angegeben.



  • Über uns

    Die Kontextschmiede ist eine Plattform für junge Autoren, auf der ein breites Spektrum von gesellschaftlich relevanten Themen abgedeckt wird. Die Beiträge sollen Zusammenhänge, Hintergründe und Analysen bieten und Inhalte stets in einen Kontext einbetten, der neue Perspektiven eröffnet.

↑ Springe zum Seitenanfang

An der Technik der Kontextschmiede wird beständig gefeilt. Für Fehler bitten wir um Nachsicht. © Kontextschmiede