Neue Sachen mit Fußball und Medien machen (update)

Danke! Das muss einfach mal wieder gesagt werden und es geht an alle, die sich miteinander unterhalten, egal ob auf der Straße oder der Datenautobahn. Einer dieser Unterhaltungen, die nicht zuletzt dank der geneigten Leserinnen und Leser die Kontextschmiede bereichern, möchte ich hier besondere Aufmerksamkeit widmen (und mich bei jenen Lesern entschuldigen, denen so gar nichts am Fußball liegt). Denn diese Unterhaltung über Fußball ist es, in der im Kleinen zwei große Themen ganz beiläufig behandelt werden. Wenn wir gemeinsam über Fußball reden, arbeiten wir  am Medienwandel mit und betreiben jene Innovation, die all zu häufig nur herbeigewünscht oder auch schlicht übersehen wird.

Die taz will in dieser Woche ein Experiment wagen: Finden sich Leser, die eine taktische Analyse als Spielbericht schätzen? Und gelingt es mir, die Perspektive der Taktiktafel und vieler anderer geistesverwandter Beiträge und Kommentare aus den Fußballblogs pointiert in einem Zeitungsartikel umzusetzen? Ich weiß nicht, ob wir dem Wunsch nach einer „anderen“ Art der Berichterstattung gerecht werden können, aber ich bin stolz, dass überhaupt der Versuch unternommen wird und ich daran mitwirken darf. Damit wandert, nicht zuletzt dank der Vorarbeit vieler Netzpublikationen, der Trend zu einer kloppesken Aufbereitung und Taktikdiskussionen weiter in das Medium Zeitung.

Deswegen möchte ich alle fußballinteressierten Leserinnen und Leser bitten, am Freitag das Printerzeugnis der taz zu lesen. Vielleicht finden sich ja auch Leser, die sich bei der taz bedanken wollen, weil sie in dieser Woche nicht nur in ihrem Sportteil Mut zum Experiment beweisen. Wir, die wir uns hier und in unseren Netzwerken austauschen, können unsererseits dazu beitragen, dass eine Atmosphäre der gemeinsamen Entwicklung und des Spaßes an Innovation sich über mehrere Medien hinweg erstreckt. Ich hoffe, dass ich weiterhin auf so wohlwollende und kompetente Unterstützung zählen darf, und Ihr mit Eurer Kritik nicht hinterm Berg haltet, damit wir es, ganz wie Dettmar Cramer es gewollt hätte, jeden Tag ein wenig besser machen. Die Kritik übrigens bitte an mich richten, das Lob an die taz.

Danke.

Update 23.4.2010

Der Artikel ist erschienen. Nun aber los, lesen! Online wird es erst später eine neue Ausgabe als Reaktion darauf geben.

Die Kommentare sind abgeschaltet.

  • nedfuller sagt:

    Ich werde die taz kaufen.
    Sofern du mich daran erinnerst, also ein wenig die Werbetrommel rühren am Freitag bitte :-)

  • Die TAZ…mh, da muss ich ja mein Boulevardniveau umstellen. Ob das funktioniert ;-)

  • Huge sagt:

    Bin ja normalerweise eher der SZ-Leser, werde am Freitag aber mal die Rote nehmen. Da bin ich mal gespannt, v.a. wie so ein Taktikthema, das ja – siehe Klopp und die Videos hier im Blog – prädestiniert für bewegte Bilder ist, sich im Print umsetzen lässt.

  • jens sagt:

    und jetzt noch rot für fronck. ganz neue taktische möglichkeiten… :)

  • Jannik sagt:

    Dann werde ich mir diesmal wohl die taz als Zuglektüre für die Heimfahrt greifen. Ich sach‘ mal: Glückwunsch!

  • Frank sagt:

    Mein taz-Abo läuft gerade aus, aber die heutige Ausgabe kam hier noch an. Vielen Dank für das Experiment. Zwar werde ich das Abo deswegen nicht verlängern, aber für solchen Content würde ich definitiv bezahlen. Dann aber bitte nicht so hölzern und überhaupt ;-)



  • Über uns

    Die Kontextschmiede ist eine Plattform für junge Autoren, auf der ein breites Spektrum von gesellschaftlich relevanten Themen abgedeckt wird. Die Beiträge sollen Zusammenhänge, Hintergründe und Analysen bieten und Inhalte stets in einen Kontext einbetten, der neue Perspektiven eröffnet.

↑ Springe zum Seitenanfang

An der Technik der Kontextschmiede wird beständig gefeilt. Für Fehler bitten wir um Nachsicht. © Kontextschmiede